Ḏū l-Qarnain (der Zweihörnige) im Koran (Bibliographie)

Adil, Amina: Die Propheten. Die Lebensgeschichte der Gesandten Gottes. Erster Band von Adam bis Jesus. Übers. Radhia Shukrullah. Kandern: Spohr, 2010². S. 611-643: Iskandar, Dhu l-Qarnain.

Aṯ-Ṯaʻlabī, Abū Isḥāq Aḥmad b. Muḥammad b. Ibrāhīm: Islamische Erzählungen von Propheten und Gottesmännern. Qiṣaṣ al-anbiyā’ oder ‘Arā’is al-mağālis. Übers. Heribert Busse. Wiesbaden: Harrassowitz, 2006. S. 455-468: Alexander Ḏū l-Qarnain.

Beltz, Walter: Die Mythen des Koran. Der Schlüssel zum Islam. Düsseldorf: Claassen, 1980. S. 237-240: Der Zweihörnige.

Graf, Karl Heinrich: Über den „Zweigehörnten“ des Koran. In: ZDMG 8 (1854), 442-449.

Nursi, Bediüzzaman Said: Blitze. Übers. Davut Korkmaz. Köln: VFJH, 2002. S. 294-295: [Dhu-l’Qarneyn und Gog und Magog].

Peschel, Oskar Ferdinand: Die Länder Gog und Magog. In: Deutsche Vierteljahrs Schrift (1854), 250-257.

Peschel, Oskar Ferdinand: Über den zwei gehörnten Alexander des Koran. In: Das Ausland 28 (1855), 240.

Redslob, Gustav Moritz: Über den "Zweihörnigen" des Koran. In: ZDMG 9 (1855), 214-223, 307-308.

Spiegel, Friedrich von: Die Alexandersage bei den Orientalen. Leipzig: Engelmann, 1851. S. 57-63: Iskender und der Dsul-Karnein.

Thyen, Johann-Dietrich: Bibel und Koran. Eine Synopse gemeinsamer Überlieferungen. Köln: Böhlau, 2000³. S. 288-293: Die Reise zum Wasser des Lebens.

Turunc, Ahmet: Die Geschichte der Propheten. Übers. Ayla Tas. Bochum: Astec, 2011. S. 447-450: Dhul-Qarnāin (a.s.).

Von Hammer-Purgstall, Joseph: Su’l - karnein. In: ZDMG 6 (1852), 506.

© Copyright 2019 - Alle Rechte vorbehalten | Islam-Akademie | Webmaster UniQue Conception